jugendaustausch

Jugendaustausch – Gemeinsame Friedensarbeit


In Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. or­ga­ni­sierte Heino Wiese vom 19. bis 26. Oktober 2016 im Rahmen des deutsch-russischen Jugendaustausches un­ter dem Motto „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ eine Begegnung der Schüler aus der Region Hannover und dem rus­si­schen Gebiet Wologda. Die Schulgruppe aus Wologda be­suchte ei­nige Bildungseinrichtungen der Landeshauptstadt, die St. Ursula Schule, die Tellkampfschule und die Sophienschule. Im Rahmen der Besuche der so­wje­ti­schen Kriegsgräberstätten Maschsee-Nordufer und Oerbke er­fuh­ren die Schüler über die Pflegepatenschaft und das Namensziegelprojekt „Wir schrei­ben Eure Namen“. Ziel sol­cher Projekte ist es, den deut­schen und rus­si­schen Schülerinnen und Schülern Anstöße zu ge­ben, über die Ursachen und Folgen von Konflikten so­wie die Bedeutung des Friedens nach­zu­den­ken. Der Präsident der Region Hannover Hauke Jagau hat die Schulgruppe per­sön­lich be­grüßt und über die Wichtigkeit der in­ter­kul­tu­rel­len Zusammenarbeit und des Jugendaustausches zwi­schen un­se­ren Ländern ge­spro­chen.

Die aus den ge­mein­sa­men Aktivitäten ent­stan­de­nen per­sön­li­chen Kontakte zwi­schen den Schülern aus Wologda und Hannover wer­den in Anbetracht des zen­tra­len Schwerpunktes der Erinnerungskultur wei­ter ge­pflegt und zu ei­ner Partnerschaft er­wei­tert. Dank dem gro­ßen Interesse an dem Thema der ge­mein­sa­men Kriegsvergangenheit und dem Engagement der zu­stän­di­gen Lehrkräfte und der Schüler auf der deut­schen so­wie auf der rus­si­schen Seite wer­den im Rahmen des ge­plan­ten Austauschprojekts die ers­ten Teilnehmer aus Wologda schon im Jahr 2017 die Tellkampfschule be­su­chen kön­nen. Für März 2017 ist der Besuch der Lehrkräfte aus der Schule in Wologda in Hannover ge­plant, wäh­rend ein schu­li­scher Austausch ab dem Jahr 2018 star­ten soll.