Besuch des russischen Ministers für Industrie und Handel Denis Manturow am 23.4.2017-25.4.2017, Hannover Messe.

Besuch des russischen Ministers für Industrie und Handel Denis Manturow am 23.4.2017-25.4.2017, Hannover Messe.

Wiese Consult -

Das deutsch-russische Verhältnis ist seit der Ukraine-Krise deutlich beeinträchtigt. Die gegenseitigen Sanktionen zwischen der EU und Russland belasten das bilaterale Verhältnis und haben zu erheblichen wirtschaftlichen Einbußen geführt. Deutschland ist im wirtschaftspolitischen Kontext der mit Abstand größte Verlierer der europäischen Sanktionspolitik. So haben sich die Exportvolumina in den vergangenen drei Jahren von 38 Mrd. Euro auf 21 Mrd. Euro fast halbiert. Besonders große Verluste sind in den Bereichen Maschinenbau, Automotive, Agrar- und Lebensmittelindustrie zu verzeichnen. Russland bleibt jedoch für viele deutsche Unternehmen ein strategisch wichtiger Markt. Diese Tatsache belegen die deutschen Direktinvestitionen in Russland, die im Jahr 2016 auf 1,95 Mrd. Euro angestiegen sind, was einen Zuwachs von 170 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Lokalisierung ist die Antwort deutscher Industrie auf die wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Volkswagen, Knauf, Continental, Uniper und Claas sind nur einige Beispiele von erfolgreichen dauerhaften Engagements in Russland, die sich vor der Krise nicht abschrecken ließen und stattdessen die Präsenz auf dem russischen Markt konsolidiert haben. Die russische Wirtschaft ist auf dem Weg zur Stabilisierung und bietet gerade jetzt zahlreiche Möglichkeiten und Förderinstrumente für ausländische Unternehmen. Diese Chance sollte die deutsche Wirtschaft ergreifen!

Am 24.4.2017 wurde vom Honorarkonsul Heino Wiese ein Empfang zum Ehren des Ministers für Industrie und Handel der Russischen Föderation Denis Manturow im Rahmen eines gesetzten Abendessens veranstaltet. Deutsche Teilnehmer, unter anderem Manfred Grundke, Prof. Dr. Heinz Jörg Fuhrmann, Günter Papenburg und andere hatten die Möglichkeit mit Minister Manturow und den Vertretern des russischen Ministeriums für Industrie und Handel und weiteren Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft über die Perspektiven der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen und Möglichkeiten weiterer Zusammenarbeit zu sprechen.