Botschaft der Republik Aserbaidschan in der Bundesrepublik Deutschland

RUS

Konferenz:
200 Jahre gemeinsame Geschichte
in den deutsch-aserbaidschanischen Beziehungen

am 13.6.2018 von 15:00 bis 19:00 Uhr,
im Ballsaal des Hotels Waldorf Astoria,
Hardenbergstraße 28, 10623 Berlin

Unsere Gäste

  • Thomas Oppermann
  • Ramin Hasanov
  • Azay Guliyev
  • Mammad Alizade
  • Prof. Dr. Eva-Maria Auch
  • Parvis O. Yazdani
  • Michael Siebert
  • Samir Jafarov

Die deutsch-aserbaidschanische Konferenz anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Ankunft erster deutscher Siedler in Aserbaidschan wird von dem Deutsch-Aserbaidschanischen Forum in Kooperation mit der Botschaft der Republik Aserbaidschan veranstaltet. Der Botschafter der Republik Aserbaidschan Ramin Hasanov und Michael Siebert, Leiter des Referats Südlicher Kaukasus und Zentralasien im Auswärtigen Amt werden über den aktuellen Stand und die Perspektiven der bilateralen Beziehungen berichten. Azay Guliyev, Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE und Vorsitzender des Rates zur Unterstützung der NGOs beim Präsidenten der Republik Aserbaidschan, gibt einen Überblick über die internationalen Kooperationen Aserbaidschans. Prof. Dr. Eva-Maria Auch, Lehrstuhl Geschichte Aserbaidschans an der Humboldt-Universität zu Berlin, erzählt über die Geschichte deutsch-aserbaidschanischer Beziehungen. Im Rahmen der Konferenz wird ein Buch des berühmten aserbaidschanischen Schriftstellers und Journalisten Mammad Alizade „Goldene Seiten der Vergangenheit“ vorgestellt, das die über 200 Jahre andauernde Historie gemeinsamer deutsch-aserbaidschanischer Beziehungen nachzeichnet. Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, referiert über die Bedeutung kultureller, politischer und wirtschaftlicher Beziehungen zwischen Deutschland und Ländern der Östlichen Partnerschaft. Den kulturellen Rahmen setzt der Auftritt des aserbaidschanischen Opernsängers Samir Jafarov.

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Aserbaidschan bestehen seit 200 Jahren, seit der Zeit der Ankunft erster deutscher Siedler in Aserbaidschan. Trotz der aktuell relativ geringen Zahl der Deutschen in Aserbaidschan haben sie die Entwicklung im Südkaukasus in beinahe allen Bereichen wesentlich mitgeprägt. Während des Zweiten Weltkrieges wurden knapp 23.000 aserbaidschanische Deutsche zwangsweise nach Zentralasien und Sibirien deportiert. Die deutsche Minderheit in Aserbaidschan zählt heute ca. 500 Personen, die vollständig in die aserbaidschanische Gesellschaft integriert sind. Die diplomatischen Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der Bundesrepublik Deutschland bestehen seit über 25 Jahren. Deutschland ist innerhalb der EU einer der wichtigsten Partner Aserbaidschans. Gleichzeitig ist Aserbaidschan als bevölkerungsreichster und wirtschaftlich leistungsfähigster Staat im Südkaukasus der wichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands in dieser Region. Aserbaidschan hat zudem bei der Erhöhung der europäischen Energiesicherheit eine entscheidende Bedeutung. Dank seines Rohstoffreichtums und der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung in den letzten zwei Jahrzehnten bietet das Land viele Potenziale für wirtschaftliche Kooperationen. Mit der Umsetzung diverser Transportprojekte wächst die Bedeutung Aserbaidschans als Transitland zwischen Europa und Asien sowie dem Nahen und Mittleren Osten. Vor diesem Hintergrund ist es für beide Länder von großer Bedeutung, politische, wirtschaftliche und kulturelle Kooperationen zu vertiefen und den zivilgesellschaftlichen Dialog zu stärken.